Start in die Live Saison

Der Gig in der Scherbe am 27. Juni 2016 war etwas Besonderes für mich, weil er einen wichtigen Übergang markiert hat.

Zum einen verbinde ich mit der Location viele tolle Erinnerungen: Hier habe ich - noch unter meinem alten Künstlernamen „Max Henck“ - mein allererstes Solokonzert gegeben. Dieses Konzert, welches eigentlich als kleines Dankeschön für meine Freunde gedacht war, war der Startschuss für ein dreijähriges musikalisches Projekt. Mein Debütalbum „Willkommen in meiner Seele“, die Akustik Ep „Lotus“ und viele tolle Live Gigs waren nur einige der vielen Höhepunkte in einer spannenden und lehrreichen Zeit als Singer-Songwriter.

Zum anderen stellt der Aufritt auch einen Neuanfang dar. Mit dem neuen Namen„Schwarzer Peter“ geht es musikalisch in Richtung Austropop, beziehungsweise versuche ich diesen auf meine persönliche Art und Weise zu interpretieren. Astropop 2.0 quasi. Im Dialekt zu singen bedeutet für mich, dass der Text mehr Gewicht bekommt. In diesem Zusammenhang, orientiere ich mich an den „alten“ Liedermachern, welche in ihren Liedern immer eine Geschichte erzählten.

Auch wenn ich jetzt mit „Schwarzer Peter“ einen musikalischen Hacken schlage - meine treuen Wegbegleiter sind das von mir gewohnt -  kehre ich immer wieder gerne zu meinen alten Bühnen zurück, auf denen alles mit einer verrückten Idee und ein paar handvoll Freunden in einem Keller angefangen hat. Wie vor vielen Jahren, im Scherbenkeller in Graz.